Winter Disc Golf Guide

Temperaturen um den Gefrierpunkt, spiegelglatte Tees, taube Hände und die einsetzende Dunkelheit bereits am frühen Nachmittag lassen Disc Golfer Herzen im Winter nicht gerade höher schlagen. Im Gegensatz zu Gelegenheitsgolfern, welche ihre Scheiben im Winter gemütlich im Regal verstauben lassen, zieht es die Vollblut Golfer unter euch trotz aller Widrigkeiten immer wieder hinaus auf den Parcours. Yeeeaaah – Richtig so!

Denn auch die Winterzeit hat ihre guten Seiten. So haben sich lästige Zecken, Bremsen und Mücken längst in ihren Erdlöchern verkrochen. Und auch die im Sommer dicht zugewucherte Lieblingsbahn ist auf einmal befreit von Laub und Gestrüpp wieder wunderbar einsehbar. Allerdings gibt es im Winter auch eine ganze Reihe an Dingen, die du für dein Spiel beachten solltest.

  • Durch die kalten Temperaturen steigt das Verletzungsrisiko. Daher gilt auch für die Sportmuffel unter euch: Aufwärmtraining ist im Winter Pflichtprogramm! Keine Angst – es muss nicht gleich ein kompletter Marathon oder Zirkeltraining sein. Je nachdem wie gut es um deine Kondition bestellt ist, reichen fünf bis zehn langsam ausgeführte Liegestütze, gefolgt von ein paar Minuten Skipping und einem lockeren Stretching von Armen, Rücken und Beinen vollkommen aus. Wenn du damit fertig bist, solltest du dein Training nicht gleich mit dem fettesten Driver aus deiner Disc Golf Tasche beginnen. Greif dir lieber eine nicht so anspruchsvolle Mid-Range und versuche mit wenig Power und möglichst entspannten Würfen auf kürzere Distanzen deinen Körper behutsam auf dein Spiel vorzubereiten.
  • Thermikbedingt fliegen Disc Golf Scheiben im Winter gut und gerne einmal zehn bis fünfzehn Prozent kürzer als im Sommer. Zweifele also nicht gleich an dir oder deiner Wurftechnik, wenn deine Scheiben im Winter auf einmal wie Steine zu Boden fallen. Auch kommt es nicht allzu selten vor, dass die ein oder andere im Sommer noch wohlbeherrschte overstable Disc Golf Scheibe sich im Winter auf einmal als zu stark für dich erweist. Durch eine angepasste Scheibenwahl kannst du dich auf die erschwerten Bedingungen im Winter einstellen. Besonders stable und understable Discs in leichten Gewichtsklassen können dir dabei helfen, die Herausforderungen kalter Wintertage erfolgreich zu meistern.
  • Auskühlung führt zu steifen und verkrampften Muskeln. Daher solltest du am besten immer in Bewegung bleiben und Wartezeiten aktiv für leichte Aufwärm- und Entspannungsübungen nutzen. Übrigens: Taschenwärmer sind die beste Möglichkeit, um deine Wurfhand schön warm zu halten.
  • Passe deine Spielweise den Gegebenheiten an. Wenn der Boden gefroren und spiegelglatt ist, kannst du nicht wie im Sommer bis ans volle Limit gehen. Daher gilt im Winter die allgemeine Devise: Weniger ist manchmal mehr.

Wie sieht’s denn eigentlich bei dir so aus? Stubenhocker oder Extrem Disc Golfer? Verrate uns doch auch ein paar von deinen Winter Disc Golf Überlebenstricks! Und wo wir gerade beim Thema sind. Eine Sache beschäftigt uns seit diesem Artikel brennend: „Ab welcher Schneehöhe ist es deiner Meinung nach wohl irrsinnig Disc Golf spielen zu gehen?“


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.