Woran erkenne ich den Schwierigkeitsgrad einer Disc Golf Scheibe?

Für Anfänger mag das Angebot an unterschiedlichen Scheiben zunächst wie ein undurchsichtiger Dschungel erscheinen. Es gibt zahlreiche Hersteller und hunderte verschiedene Scheibenmodelle. Die Schwierigkeitsgrade variieren zwischen „kinderleicht“ und „brachial schwer“. Da fällt es dem einen oder anderen Newcomer doch recht schwer, die richtige Entscheidung treffen. Falls es dir ähnlich ergeht, haben wir gleich zu Beginn eine gute Nachricht für dich.

90% unserer Scheiben sind perfekt für Einsteiger geeignet
🙂

Wenn wir von Anfängerscheiben sprechen, dann ist damit nicht gemeint, dass diese Scheiben qualitativ schlechter sind, oder nicht von Profis gespielt werden. Im Gegenteil: Alle Scheiben in unserem Sortiment sind extrem hochwertig und werden durch die Bank weg von einigen der besten Disc Golfer weltweit gespielt. In diesem Sinne sind also alle Discraft Scheiben gleichzeitig auch Profischeiben. Einige ausgewählte Modelle sind jedoch viel einfacher zu handhaben als andere. Bei diesen Scheiben sprechen wir von Anfängerscheiben.

Distanzklasse

Einen ersten allgemeinen Anhaltspunkt über den zu erwartenden Schwierigkeitsgrad einer Wurfscheibe kannst du anhand der Distanzklasse erkennen. Hier gilt: Scheiben, welche für weite Wurfentfernungen und hohe Fluggeschwindigkeiten designt wurden sind schwieriger zu beherrschen als Scheiben für kurze und mittlere Distanzen. Somit sind Distance Drivers und Fairway Drivers grundsätzlich erst einmal anspruchsvoller als Mid-Range Discs und Putt & Approach Scheiben.

Flugstabilität

Für die genauere Einschätzung des Schwierigkeitsgrades brauchst du zusätzlich zur Distanzklasse noch eine weitere Angabe: Das Flight Rating. Anhand der auf den Discs abgebildeten Zahlen erkennst du, ob die Scheiben mit understable, stable oder overstable Flugwerten daher kommen. Understable und stable Discs sind für Anfänger am einfachsten zu beherrschen. Overstable Discs hingegen erfordern schon ein klein wenig mehr Übung.

Gewicht

Das letzte wichtige Kriterium für die Einschätzung des Schwierigkeitsgrades einer Disc ist das Scheibengewicht. Hier gilt: Die gleiche Scheibe in einer niedrigen Gewichtsklasse ist deutlich einfacher zu handhaben, als das gleiche Modell in einer schwereren Ausführung. Leichte Scheiben fliegen weiter, dafür sind sie jedoch auch deutlich windanfälliger.


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.